Hilfe und Anleitungen

In dieser Sektion geben wir Hilfestellungen zur Nutzung der Jobplattform Hire Me Public und zur Verwendung von Hire Me Enterprise. Zusätzlich informieren wir über relevante Themen für Jobanbieter, Jobber und Personaldisponent. So werden beispielsweise Hinweise zum Gewerbeschein, zur geringfügigen Beschäftigung und weiteren Beschäftigungsverhältnissen gegeben, die bei Nebenjobs geläufig sind.

Hire Me Public

Hire Me Public ist eine Jobplattform auf der Jobanbieter und Jobsuchende in Echtzeit zusammentreffen. Jobanbieter (Unternehmen, Privatpersonen und ehrenamtliche Vereine) können in noch nie da gewesener Geschwindigkeit und Einfachheit externes Personal akquirieren. Jobber erhalten passend zu ihren Jobpräferenzen Aufträge und Jobs direkt aufs Smartphone und können sich mit nur einem Klick und mobil darauf bewerben. 

Verwendung von Hire Me Public für Jobanbieter (Unternehmen, Privatpersonen und ehrenamtliche Vereine)

Hire Me Public können Sie als Jobanbieter am Computer mittels unserer Webanwendung und per Smartphone-App nutzen. Zur Webanwendung gelangen Sie hier. Die App können Sie im jeweiligen App-Store kostenfrei herunterladen:                    

                                                   Android-App:                             iOS-App:    

Einen umfassenden Leitfaden, wie Sie Hire Me Public zur Personalsuche bzw. zur Suche nach ehrenamtlichen Helfern nutzen können, finden Sie hier.

Hire Me Public kann gleichzeitig auf dem Smartphone und dem Browser genutzt werden, sodass Sie die Personalplanung auch unterwegs steuern können. Zudem können Sie sich mit verschiedenen Endgeräten mit den gleichen Zugangsdaten parallel anmelden. Mehr Infos zu diesem Thema stellen wir Ihnen hier zur Verfügung.

Verwendung von Hire Me Public für Jobber 

Du bist Student, Schüler oder Gelegenheitsjobber? Mit Hire Me Public kannst Du in noch nie dagewesener Weise passende Jobs für Dich finden. Gebe einmalig Deine Jobpräferenzen an und erhalte passende Jobangebote per Push-Nachricht auf Dein Smartphone. Egal ob Du im Bus zur Uni sitzt oder Zuhause bist, Du kannst Dich jederzeit mobil auf Jobs bewerben.

Einen Leitfaden zum Download, zur Registrierung und zur Nutzung von Hire Me Public findest Du hier.

Hire Me Enterprise

Hire Me Enterprise dient Unternehmen dazu, schnell und effektiv die eigenen (freien) Mitarbeiter auf Aufträge und anfallende Jobs zu disponieren.

Anleitung Hire Me Enterprise für Unternehmen

Unser Produktvideo zu Hire Me Enterprise zeigt Ihnen ausführlich, wie Sie die Enterprise-Anwendung zur Disposition Ihrer Mitarbeiter einsetzen können. Das Video finden Sie hier (Achtung: Das Video präsentiert eine ältere Version von Hire Me Enterprise). Außerdem können Sie in unserer Hire Me Enterprise Schritt-für-Schritt Anleitung das System verständlich und bis ins Detail kennenlernen.

Anleitung Hire Me Enterprise für Mitarbeiter

Einen ausführlichen Leitfaden, wie Sie als Mitarbeiter Hire Me Enterprise herunterladen und nutzen können, finden Sie hier.

Der Minijob

Alles Wissenswerte zum Thema Minijob für gewerbliche und private Arbeitgeber

Was ist ein Minijob / eine geringfügige Beschäftigung?

Eine sog. geringfügig entlohnte Beschäftigung (Minijob) wird ausgeübt, wenn das monatliche Gehalt des Arbeitnehmers nicht mehr als 450€ beträgt. Wird also zu Beginn des Beschäftigungsverhältnisses vorausgesagt, dass das Gesamtgehalt innerhalb der nächsten 12 Monate 5400€ nicht überschreiten wird, handelt es sich um eine geringfügige Beschäftigung. Gelegentliches und nicht vorhersehbares Überschreiten der Entgeltgrenz von 450€ pro Monat bzw. 5400€ im Jahr ist in besonderen Fällen auch möglich. Wie sich der Minijob vom Midijob und der selbstständigen Tätigkeit auf Gewerbeschein unterscheidet, kann hier nachgelesen werden.

Kurzfristiger Minijob / Kurzfristige Beschäftigung

Um eine kurzfristige Beschäftigung handelt es sich, wenn die Beschäftigung nicht über 3 Monate bzw. 70 Arbeitstage hinausgeht. Dabei ist davon auszugehen, dass die jeweilige Beschäftigung nicht ständig über Jahre hinweg wiederholt wird, denn dann ist von einer regelmäßigen Tätigkeit auszugehen. Bei einer kurzfristigen Beschäftigung bestehen grundsätzlich die gleichen Melde- und Beitragspflichten wie für versicherungspflichtige Beschäftigte bzw. wie beim geläufigeren Minijob. Die kurzfristige Beschäftigung dient dazu, einen Arbeitnehmer legal über einen kurzen Zeitraum zu beschäftigen. 

Minijobs im gewerblichen Umfeld

Wie melde ich geringfügig Beschäftigte (Minijobber) an?

Unternehmen beauftragen oft einen Steuerberater zur Anmeldung von Angestellten bzw. Minijobbern. Wie Sie als Unternehmen selbstständig ohne Steuerberater Ihre Minijobber anmelden können, finden Sie in unserem Blogbeitrag "Die legale Anmeldung eines gewerblichen Minijobs - ein Leitfaden".

Minijobs in Privathaushalten

Wie melde ich einen Minijobber bzw. einen kurzfristigen Beschäftigten an?

Die An- und Abmeldung z.B. einer Haushaltshilfe erfolgt über die Minijob-Zentrale. Diese vereinfacht Privathaushalten die Anmeldung durch das Haushaltsscheck-Verfahren. Dieser gilt die Basis für die Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge, Umlagen und Steuern. Alle Angelegenheiten im Hinblick auf die Unfallversicherung des Arbeitnehmers übernimmt die Minijob-Zentrale bei Anmeldung.

Wie Sie Ihre Haushaltshilfe oder sonstige privaten Minijobber ordnungsgemäß anmelden können und welche Gründe für eine legale Anmeldung sprechen, erfahren Sie in unserem Blogbeitrag "Eine Haushaltshilfe für die eigenen vier Wände - Wie mit legaler Anmeldung sogar Geld gespart werden kann"

Alles Wissenswerte zum Thema Minijob für Jobsuchende

Was ist ein Minijob und was gibt es zu beachten?

Eine sog. geringfügig entlohnte Beschäftigung (Minijob) wird ausgeübt, wenn das monatliche Gehalt 450€ nicht überschreitet. Wird also zu Beginn des Beschäftigungsverhältnisses vorausgesagt, dass das Gesamtgehalt innerhalb der nächsten 12 Monate 5400€ nicht überschreiten wird, handelt es sich um eine geringfügige Beschäftigung.

Was Studenten bei Ausübung eines Minijobs wissen sollten, wird im Blogbeitrag "Minijobs als Nebentätigkeit - Was Studenten als Minijobber beachten sollten" erläutert. Hier wird unter anderem auf steuerliche Aspekte und BAföG-Regelungen eingegangen. Wie sich ein Minijob von einem sog. Midijob und der selbstständigen Tätigkeit auf Gewerbeschein unterscheidet, erklären wir hier.

Der Gewerbeschein

Wissenswertes zum Thema Gewerbeschein für Auftraggeber

Die Beauftragung von Selbstständigen auf Gewerbeschein kann gegenüber der Anstellung einer Arbeitskraft Vor- und Nachteile haben. Selbstständige müssen z.B. vom Auftraggeber nicht als Angestellte gemeldet werden und es müssen keine Sozialversicherungsabgaben geleistet werden. Allerdings können nicht für jede Tätigkeit Selbstständige eingesetzt werden und die Abgrenzung zu einem Angestellten sollte beachtet werden, um nicht in die Falle der Scheinselbstständigkeit zu tappen.

Die Scheinselbstständigkeit

Die Beauftragung von Scheinselbstständigen kann besonders für den Auftraggeber teuer werden und weitere negative Konsequenzen mit sich ziehen. Was unter Scheinselbstständigkeit verstanden wird und wie Sie Scheinselbstständige erkennen können, erfahren Sie hier. Mit welchen Konsequenzen Sie als Auftraggeber rechnen müssen, wenn Sie Scheinselbstständige beauftragen, erklären wir hier.

Wissenswertes zum Thema Gewerbeschein für Jobber bzw. Auftragnehmer

Einen Gewerbeschein benötigst Du, wenn Du selbstständig und regelmäßig auf Rechnung arbeitest – ausgenommen von dieser Regelung sind lediglich Freiberufler. Zu den freien Berufen zählt die freie wissenschaftliche Arbeit, künstlerische und publizistische Jobs, bestimmte persönliche Dienstleistungen, die eine "höhere Bildung" erfordern wie etwa lehrende und beratende Berufe.

Im Gegensatz zu Jobs, bei denen Du bei einem Arbeitgeber angestellt wirst, einen Arbeitsvertrag erhältst und z.B. über Lohnsteuerkarte arbeitest bist Du bei der Arbeit mit Gewerbeschein Dein eigener Chef und stehst nicht in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis zu einem Arbeitgeber. Allerdings erfordert die Arbeit auf Gewerbeschein eine gewisse organisatorische Eigenleistung und die Falle der Scheinselbstständigkeit solltest Du unbedingt vermeiden. 

Hinweise zur Arbeit auf Gewerbeschein

Hier findest Du wichtige Informationen zum Thema Gewerbeschein. Unter Anderem behandeln wir folgende Themen:

  • Wann bietet sich die Arbeit auf Gewerbeschein an?
  • Welche Tätigkeiten kannst Du als Gewerbetreibender ausüben?
  • Wann benötigst Du einen Gewerbeschein?
  • Welchen Unterschied gibt es zum Freiberufler?
  • Welche Kosten entstehen bei der Gewerbeanmeldung?
  • Was beinhaltet die Kleinunternehmerregelung?

Die wichtigsten Freigrenzen für Studenten:

  • Kleingewerbetreibende: Umsatz < 17.500 € pro Jahr und Umsatzerwartung für folgendes Jahr < 50.000 € pro Jahr
  • Steuerfreigrenze: Jahresgewinn < 8472 € (brutto) (Stand: 2015)
  • BAföG: Jahresgewinn < 4800 € (bzw. 400 € pro Monat)
  • Kindergeld: Jahresgewinn < 8004 €
  • Krankenversicherung: Stundenzahl < 20 pro Semester hat keine Auswirkungen (Semesterferien kann mehr gearbeitet werden)

Ausführliche Hinweise zu den Freigrenzen für Studenten bei Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit findest Du hier.

Die Scheinselbstständigkeit

Selbstständige müssen gewisse Kriterien erfüllen, damit sie de facto auch als Selbstständig angesehen werden können. Es reicht nicht aus bei unterschiedlichen Auftraggebern zu arbeiten und diesen eine Rechnung zu schreiben. Was zu beachten ist, erfährst Du hier.

 

Wir sind stets bemüht, alle Angaben vollständig und richtig anzugeben, wir können aber keine Rechtssicherheit garantieren.